Now reading
Voltaire Design – Geschichte mit Streifen

Voltaire Design – Geschichte mit Streifen

voltaire

Voltaire Design and the Story of the Stripes

The saddles of HorseFolks partner, Voltaire Design define themselves with three essential features; comfort for the rider, fit for the horse and stylish design – with stripes.

Voltaire Design is successful despite its youth.  The comfortable saddles with the turquoise/brown stripes have been conquering the equestrian field since 2010 when company founder, Brice Goquet started his individual company.

‘The success story had a quite unspectacular beginning. Three horsey people – Brice Goquet, Olivier Poychicot and Geraldine Gilmas – all experts in their fields – met for coffee.  The idea of a perfect saddle, tailored to both horse and rider, combined with sophisticated design that would become an object of desire within the equestrian world quickly took shape.  The implementation of these ideas began almost immediately. A few kilometres from Biarritz, the stunning resort on the French Atlantic coast, the workshop was set-up in a garage.  From the beginning the trio was driven by a passion which is still found in every Voltaire saddle. ‘Even when Voltaire was just an emotion, an idea,’ says saddle expert Florian Ruppel responsible for the German market ‘Brice, Olivier and Geraldine meeting to sketch out their ideas in the famous garage.’

France has a long tradition in the production of fine saddles just as much as in fashion and design. Why not combine these elements to make a better product – to design saddles that not only fit superbly, but are also chic?  This sensibility worked immediately.  Presenting the first collection on 10th August 2010 at the Menlo Horse Show in California, the Voltaire team had a strategically important marketing debut. It was Voltaire’s springboard to conquering America and Europe. Asia will be next.

The comfortable saddle with the now famous stripe has proved itself particularly with professionals.  Championship riders Beezie Madden, Oliver Townend and Renate Voglsang swear by Voltaire, ‘Because it’s simply the best.’

The individual attention given by Voltaire’s Germany/Austria team of Florian Ruppel, Renate Ballauf and Eike Seehrich ensure that they know their customers’ needs exactly; the feedback from riders is essential.  It is also about technical knowledge, advise, monitoring and always being on hand when needed.  ‘Each saddle that I sell I must first see the horse and the rider.  In this way you achieve customer satisfaction.’  So begins the intensive cooperation between Voltaire and its customers. ‘The first consideration is always the horse’ says Renate Ballauf, ‘then the saddle’.  This passionate horse woman cares for Voltaire customers in the Ruhr, Westphalia, Lower Saxony and Hannover regions.  ‘Seventy per cent of the professional or very good amateurs in this area ride with our saddles, and so it is good to receive their super, super feedback.  When we greet we hug as we spend so much time together when getting to know the horse.’ Florian adds ‘That is why we need riders to work with us.  We are interested in the sport and the fine-tuning can be incredibly tricky, but ultimately positive process.’  He loves solution-orientated riders who enjoy the challenge – with them he can develop the product further towards the ideal.

Responsibility plays a large role at Voltaire, not only to the horses and their riders, but also the employees and the production processes.  “Handmade in France with passion and love” could be tooled into the fine leather of the saddles, as an expression of the feelings of designers and craftsmen in the new factory at Bassussarry.  From a small garage in Espelette to the new site and a company that travels, the world the spirit remains. ‘Voltaire combines comfort for the rider, superb fit for the horse, cool design and super craftmanship’ says Florian Ruppel.  We certainly love details such as the incorporated flag or Voltaire logo in sparkling Swarovski just as much as the famous stripe – where the story began.

Further instalments can be found at #lovethestripes

Sättel des HorseFolk-Partners Voltaire Design definieren sich über drei wesentliche Merkmale: Komfort für den Reiter, Passform fürs Pferd und edles Design. Mit Streifen.

Voltaire Design ist so jung wie erfolgreich. Die komfortablen Sättel mit den berühmten türkis-braunen Streifen erobern seit 2010 den Pferdesport im gestreckten Galopp. Firmengründer Brice Goguet ging seinen sehr individuellen Weg.

Die Erfolgsgeschichte hatte ganz unspektakulär begonnen. Drei Pferdemenschen – Brice Goguet, Olivier Poychicot und Géraldine Gilmas –, jeder ein Experte in seinem Bereich, trafen einander zum Kaffee. Ihre Idee vom perfekten Sattel, der individuell auf Reiter und Pferd abgestimmt, verbunden mit einem ansprechenden Design zu einem Must Have des Reitsports werden sollte, nahm schnell gestalt an. Die Umsetzung startete prompt.

Eine Garage wenige Kilometer hinter Biarritz, dem atemberaubend schönen Kurort an der französischen Atlantikküste, war die Werkstatt der Stunde. Von Anfang an war das Trio getrieben von jener Passion, die bis heute in jedem Voltaire Sattel steckt. „Bei Voltaire hat einfach die Emotion gestimmt“, erzählt Sattelexperte Florian Ruppel,  zuständig für den deutschsprachigen Raum und fast von Anfang an im Unternehmen. „Brice, Olivier und Géraldine hatten sich getroffen und ihre Idee in der berühmten Garage umgesetzt.“

Frankreich hat eine lange Tradition in der Sattelproduktion, ebenso in Mode und Design. Warum es nicht besser machen? Sättel zu designen, die nicht nur super passen, sondern auch schick sind, im Sinn von stilvoll schick, das hat sofort funktioniert. Mit der Präsentation der ersten Kollektion am 10. August 2010 bei der Menlo Horse Show in Kalifornien, ist dem Voltaire-Team auch ein strategisch guter Startschuss gelungen. Von Kalifornien aus haben die Sättel der französischen Manufaktur zuerst Amerika und Europa erobert. Der nächste Markt, Asien, wartet schon.

Der Wohlfühlsattel mit den berühmten Streifen hat sich besonders im Spitzensport vielfach bewährt. Championatsreiter wie Beezie Madden, Oliver Townend und Renate Voglsang schwören auf Voltaire, „Weil er einfach der Beste ist“.

Dazu kommt die individuelle Betreuung der Voltaire-Reiter durch die Mitarbeiter. So kennen Florian Ruppel, Renate Ballauf und Eike Seehrich vom Team Deutschland/Österreich die Bedürfnisse ihrer Kunden genau. Sie begleiten, beraten, beobachten und sind stets zur Stelle, wenn sie gebraucht werden. Es geht immer auch um technisches Know How. „Bei jedem Sattel, den ich verkaufe, muss ich das Pferd sehen, den Reiter sehen. So erarbeitet man sich Kundenzufriedenheit.“

So unschlagbar die intensive Zusammenarbeit von Voltaire mit seinen Kunden auch ist, „Zuerst geht es immer um das Pferd“, erinnert Renate Ballauf, „dann kommt der Sattel“. Die passionierte Reiterin betreut Voltaire-Kunden im Ruhrgebiet, Westfalen, Niedersachsen und Hannover. „Es sind zu 70 Prozent Profireiter oder sehr gute Amateure, die unsere Sättel reiten. Und es ist so schön dieses super-super Feedback zu bekmmen. Wenn Leute mich treffen und umarmen, weil ich viel Zeit mit ihnen verbracht habe. Bei der Anpassung. Beim Reiten. Beim Kennenlernen des Pferdes.“ „Darum brauchen wir Reiter, die mit uns zusammenarbeiten. Wir sind sportlich orientiert. Das ist ein wahnsinnig kniffliger, positiver Prozess“, ergänzt Florian Ruppel. Er liebt lösungsorientierte Reiter, die sich den Aufgaben stellen. Mit ihnen kann er sein Produkt ideal weiter entwickeln.

Generell nimmt Verantwortung einen großen Stellenwert bei Voltaire ein. Nicht nur Reitern und Pferden gegenüber, sondern auch gegenüber Mitarbeitern und den Produktionsabläufen. So produziert das Unternehmen direkt in Frankreich – „Handmade in France with passion and love“ ist im feinen Leder zu lesen. Darüberhinaus werden Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit groß geschrieben.

Die Designer und Handwerker im Werk in Bassussarry leben ihre Passion, auch wenn aus der Garage in Espelette nun ein respektables Unternehmen geworden ist, das weltweit auf Siegeskurs fährt: Der Spirit ist geblieben. „Voltaire vereint Komfort für den Reiter, Passform fürs Pferd, geiles Design und eine super Technik“, sagt Florian Ruppel. Liebevolle Details wie die eingearbeitete Landesflagge oder die Voltaire-Logos im glitzernden Swarovski-Design mögen wir sehr. Ganz wie die berühmten Streifen mit denen die Geschichte ihren Anfang nahm. Fortsetzung folgt. #lovethestripes